Sie sind hier

Suchmaschinensoftware Open Semantic Search

Schnell finden: Durchsucht und ordnet Dokumente, Dateien, Dateiserver, Intranet, Social Media & News

Die datenschutzfreundlich und unabhängig selbst betreibbare Open-Source Enterprise-Search Suchmaschinensoftware Open Semantic Search ist eine laiengerechte Suchlösung bzw. systemübergreifende oder unternehmensweite Suchmaschine, mit der Sie wachsenden Datenmengen, Unordnung oder Unflexibilität bisheriger oder eindimensionaler Ordnungssysteme, wild gewachsenen Dokumentensammlungen und Datenbergen wie auch der steigenden Informationsflut selbstbestimmt und flexibel begegnen und bei der alltäglichen Suche nach Informationen viel Zeit sparen können.

Sie ermöglicht einfaches, leichtes, schnelles und übersichtliches Durchsuchen (Volltextsuche), Navigieren und Filtern (explorative Suche und Facettensuche), Sichten und Analysieren (Preview und Datenvisualisierung), Ordnen und Organisieren (Tagging oder Schlagworte, Verknüpfungen, Annotation, Bewertungen und Metadatenverwaltung) und internem Monitoring (auf dem Laufenden bleiben durch Abonnieren differenzierter Newsfeeds und Activity-Streams) kleiner bis hin zu sehr großer, verteilter und heterogener Dokumentensammlungen und Datenbestände (Dokumente, Präsentationen, Dateien, Bilder, Tabellen, Wikis, CMS, Datenbanken und News) aus verschiedenen Datenquellen (Festplatte, Dateiserver, Datenbankserver, Intranet oder Web).

Internes Monitoring durch Abonnieren differenzierter Newsfeeds und Activity-Streams zu Themen, Projekten oder Arbeitsgruppen hält Sie bei Bedarf differenziert und fokusiert über Änderungen und Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Zeit sparen beim alltäglichen Suchen: Suchaufwand senken

Gewachsene Datenbestände sind zum kontinuierlichen Aufbauen auf früheren Arbeits- und Rechercheergebnissen sehr wertvoll.

Viele oft oder zumindest in großen Teilen bereits erarbeiteten und zusammengestellten Informationen liegen jedoch zu großen Teilen auf viele Softwarelösungen und Speicherorte verteilt, unflexibel strukturiert, unstrukturiert und unsortiert vor und wachsen mit der Zeit zu unüberschaubaren Datenbergen, was wichtige Informationen ohne leistungsfähige Suchtechnologie oft schwer oder kaum wieder auffindbar macht.

Leichtes und schnelles Wiederauffinden oder gezieltes Navigieren durch den nach eigenen Kritierien automatisch geordneten Datenberg hilft nicht nur bei größeren Recherchen, sondern auch im zunehmend informatisierten, wissensbasierten und komplexeren Arbeitsalltag viel Zeit zu sparen.

Leichtes Finden und automatisches Teilen spart Mehrfacharbeiten und warten

Weil sie flexibel und ganz nach Bedarf schneller, besser, vollständiger, übersichtlicher oder fokussierter informiert sind und durch leichtere Wiederverwendung bereits oder ähnlich geleisteter Wissensarbeit viele doppelte Arbeiten vermeiden können statt durchaus schon vorhandene Räder immer wieder neu erfinden zu müssen.

Datenberge erschließen mit Enterprise Search Suchtechnologie

Denn mit einer systemübergreifenden zentralen Suchmaschine ist es egal in welchem System und welchem Format die gesuchte Information abgelegt wurden. Alle Informationen sind gebündelt über ein modernes, komfortables und laiengerechtes Suchinterface leicht und schnell auffindbar. Unabhängig von komplizierten, spezialisierten, veralteten, schlechten, gar nicht vorhandenen oder zumindest zusätzliche Recherchearbeit verursachenden Suchmöglichkeiten spezialisierter Systeme. So sparen sie viel Zeit bei der Suche und übersehen oder vergessen keine wichtigen Ablageorte.

Alle Informationen finden: Inhalt vor Format

Auf den Inhalt kommt es an. Die zentrale Suche findet unterschiedliche Formate (z.B. Dokumente wie Word oder Open Office Writer, Präsentationen im Powerpoint oder Open Office Impress Format, PDF, Fotos wie z.B. JPG, Tiff und PNG und andere Dateien bzw. Dateiformate).

Überall finden: Inhalt vor Speicherort

Die organisationsweite oder unternehmensweite Suche vereint bzw. indexiert Daten aus verschiedenen Quellen wie z.B. aus Dateien in Verzeichnissen, auf Dateiservern, Netzlaufwerken (NAS) und anderen Dateiablagen, im Intranet (z.B. Wikis, Content Management Systeme oder Datenbanken) oder News aus dem Internet (Newsfeeds wie RSS-Feeds, Twitter und andere Social Media Nachrichtenquellen).

Einfach filtern: Facettensuche, semantische Suche und explorative Suche

Mittels automatisch zum Suchkontext passender und navigierbarer weiterer Kriterien (Facettensuche) schränken Sie auch sehr viele Ergebnisse einfach und komfortabel weiter ein, indem sie durch einfachen Klick auf den gewünschten Kontext (oder weitere Kontexte) zielgerichtet weiter fokussieren, z.B. über Datum, Zeitraum, Thema, Kategorien, Tags, Projekte, Personen, Organisationen, Orte oder Datenquellen.

News und Informationsflut bewältigen und kanalisieren

So können Sie auch leicht Nachrichtenströme aus Medien (z.B. RSS-Newsfeeds) oder Social Media (Twitter API) einspeisen und durchsuchen (Medienbeobachtung und Social Media Monitoring), die Datenflut nach eigenen Kriterien kanalisieren und dabei sehr komfortabel und differenziert fokussieren, z.B. auf einzelne Quellen (z.B. Zeitungen), Themen (z.B. Suchbegriffe), Zeiträume, AutorInnen (z.B. Stars oder Fachleute), Gruppen (z.B. Parteien oder Verbände) oder Formen (z.B. Tweets, Artikel oder Fotos).

Auf dem Laufenden bleiben: Activity-Streams, Abonnements und Alerts

Solche nach eigenen Wünschen gefilterte Informationsströme lassen sich abbonieren, so dass Sie direkt nach Erscheinen mittels News-Alerts zeitnah und differenziert über Neuigkeiten oder Änderungen informiert werden, ohne hierzu selbst regelmässig neu suchen zu müssen.
Als RSS-Newsfeeds lassen sich Änderungen und Neues differenziert z.B. als themenbasierte Feeds oder gruppenbasierten Activity-Streams auch erst bei Gelegenheit durchsehen, ohne wegen aktueller Arbeitsbelastung weniger eilige aber auch wichtige und interessante Benachrichtigungen zu verpassen.

Ergebnisse sichten: Tabellensuche, Bildersuche und Einzelansicht

Mittels verschiedener Ansichten zur Darstellung der Suchergebnisse als Listen mit kurzen Textausschnitten bzw. Snippets, Bildersuche oder sortierbare Tabellen kann schnell formgerecht durch die Ergebnisse geblättert werden.
Bei Bedarf können Sie Suchergebnisse komfortabel einzeln durchsehen bzw. genauer sichten, indem sie sich mit der Einzelansicht bzw. per Preview ganze Dokumente und/oder Bilder in Großansicht und mit allen Metadaten anzeigen lassen.

Trends erkennen und analysieren

Ob allgemeine Trends oder fokussiert auf Themen, Gruppen, Suchworte (z.B. Hashtags), Quellen und/oder Zeiträume: Mittels Toplisten Trends erkennen und mittels Visualisierung analysieren.

Übersicht behalten durch Visualisierung: Zeitleisten und Trends

Mittels interaktiver Visualisierungen durch Darstellung der Suchergebnisse auf Diagrammen als Trends oder Graphen mit Verbindungen und Netzwerken behält mensch den Überblick auch bei sehr vielen gefundenen Dokumenten und Ereignissen.

Automatische Texterkennung

Auch wenn leistungsfähige Suchalgorithmen den NutzerInnen bei Recherchen viel Arbeit abnehmen und dafür sorgen, dass weniger übersehen bzw. vergessen wird, weil zusätzliche Suchen nach ähnlichen bzw. verwandten Suchworten oder Synonymen vergessen wurden. Z.B. durch automatisierte Klassifikation aufgrund flexibel einstellbarer Regeln, automatisches Berücksichtigen von Synonymen und Unterbegriffen sowie Erkennen und Ableiten wertvoller Metadaten. Oder durch weitere Module wie z.B. automatische Texterkennung (OCR), das bei gescannten Dokumenten sonst nur in Grafikformaten vorliegende Texte auffindbar bzw. durchsuchbar macht.

Automatische Textanalyse und Thesaurus basiertes Textmining

Neben rein quantitativer Textanalyse nach Häufigkeit von Inhalten lassen sich Dokumente vor allem auch mit Ontologie oder Thesaurus basiertem Textmining bzw. qualitativer Dokumentenanalyse qualitativ bzw. nach Relevanz erschliessen, einordnen, auswerten und filtern.

Menschen wissen besser als Algorithmen berechnen: Social Search

Was tatsächlich relevant ist, entscheiden nicht nur reine Effizienzkriterien und nur begrenzt funktionierende smarte Suchalgorithmen sondern vor allem intelligente und denkende Menschen, die mittels kollaborativer Wissensmanagement und Social Search Funktionen die Suchmaschine gemeinsam steuern.

Gemeinsam einordnen und ergänzen: Taggen, Bewerten und Annotieren

Hierfür können Sie Suchergebnisse bzw. gefundene Inhalte einordnen, Bewertungen vornehmen (z.B. zu einzelnen Artikeln oder Dateien oder von AutorInnen, Nachrichtenquellen usw.) oder mittels Annotationen im Dokument nicht direkt vorhandene Informationen ergänzen, z.B. durch Klassifizieren und Verschlagworten bzw. Tagging, ergänzende Notizen oder auch formularbasierte Erfassung und Verwaltung maßgeschneidert strukturierter Metadaten.
Die daraus beim alltäglichen Suchen und Recherchieren kontinuierlich verbesserte und wachsende Wissensdatenbank macht Relevantes noch besser auffindbar und verbessert zukünftige Suchergebnisse.